Straßenbahnen der Bauart Tatra

T6A2D und B6A2D

Eine weitere für den Export bestimmte Variante der Type T6 war für die DDR gedacht und sollte dort als Ersatz für die T4D und B4D dienen.

1985 wurden die Prototypen zweier Triebwagen und eines Beiwagens entwickelt. Die Wagen erhielten die Nummern 0020 bis 0022 und wurden zuerst in Praha und ab der zweiten Hälfte 1985 in Dresden erprobt.

Die elektrische Ausrüstung dieser Fahrzeuge ist so konzipiert, daß gleichartige Garnituren wie bei den T4D und den B4D zusammengestellt werden können.

Technische Daten T6A2D

Wagenkastenlänge:   14500 mm
Wagenkastenbreite:   2200 mm
Wagenkastenhöhe:   3110 mm
Abstand der Fahrgestellzapfen:   6700 mm
Achsabstand der Fahrgestelle:   1900 mm
Sitzplätze:   20-28 (je nach Ausführung)
Stehplätze:   81/129
66/106 (je nach Ausführung)
Motorentyp:   TE 023
Gesamtleistung der Motoren:   4 * 45 kW
Höchstgeschwindigkeit:   55 Km/h
Leergewicht:   18,3 t
Betriebsart:   Einrichtungs-Triebwagen
Steuerungsart:   Thyristor-Steuerung TV3
Technische Daten B6A2D

Wagenkastenlänge:   14500 mm
Wagenkastenbreite:   2200 mm
Wagenkastenhöhe:   3110 mm
Abstand der Fahrgestellzapfen:   6700 mm
Achsabstand der Fahrgestelle:   1900 mm
Sitzplätze:   20-29 (je nach Ausführung)
Stehplätze:   92/147
Leergewicht:   14,3 t
Betriebsart:   Einrichtungs-Beiwagen

Fahrzeugstatistik T6A2D

Stadt Jahre Anzahl' Nummer
 
Berlin 1988 - 1990 118 218 101 - 218 218
Dresden 1985 - 1988 4 226 001 - 226 004
Leipzig 1988-1991 28 1001 -1028
Magdeburg 1989 - 1990 12 1275 - 1286
Rostock 1989 - 1990 12 601 -612
Summe 1985-1991 174

Fahrzeugstatistik B6A2D

Stadt Jahre Anzahl' Nummer
 
Berlin 1988 - 1990 59 268 201 - 268 259
Dresden 1985 - 1988 2 276 001 - 276 002
Leipzig 1988-1991 14 801 -814
Magdeburg 1990 6 2143 - 2148
Rostock 1990 6 801 -806
Summe 1985-1991 87

   '  Angegeben sind die bis April 1991 gelieferten Wagen
Quelle: Bahn im Bild 109 erschienen 1992, Verlag Pospischil
Mit freundlicher Unterstützung und Genehmigung durch Ing. Peter Pospischil, Wien

© 1998-2015 by Christoph Jähne Mit freundlicher Unterstützung des Ing.-Büro Leiser-Neef