Straßenbahnen der Bauart Tatra

T5A5

Ende 1972 wurde in der Waggonfabrik in Praha Smichov, die zu dieser Zeit schon vollständig auf die Produktion von Straßenbahnwagen umgestellt war, der erste Prototyp mit der Nummer 8000 hergestellt. Der Wagen erhielt noch die klassische elektrische Ausrüstung mit Accellerator, er wurde jedoch mit modernisierten Motoren ausgerüstet. Von 1974 bis 1976 absolvierte er Probefahrten in Most. Nach seiner Rückkehr nach Praha erhielt der Wagen die Thyristorsteuerung TV 1. Diese Steuerung wurde mehrmals verbessert.

Nach Abschluß der Erprobungen entfernte man die elektrische Ausrüstung, und der Wagen wurde zur Erprobung der elektrischen Ausrüstung der Beiwagen B6A2 für die DDR herangezogen. 1985 wurde der Wagen 8000 verschrottet.

Der zweite Prototyp entstand 1981, als man erkannte, daß auf Grund des technischen Fortschrittes der erste Wagen nicht mehr als Vorbild für eine Serienfertigung dienen konnte. Das Fahrzeug erhielt die Nummer 0013 und wurde ausschließlich in Praha erprobt. Es wurde mit der Thyristorsteuerung TV 3 ausgestattet und 1984 für den Beiwagenbetrieb umgebaut. 1985 rüstete man das Fahrzeug mit neuen, für Vorstadtschnellbahnen entwickelten Drehgestellen aus. Ab 1986 wurde die Thyristorsteuerung TV 4 eingebaut und erprobt.
Beide Wagen sollten als Vorbild für die Erzeugung neuer Straßenbahnen in der CSSR dienen. Dazu kam es aber nie.

Technische Daten T5A5

Länge über Kupplungen:   15142 mm
Wagenkastenlänge:   14300 mm
Wagenkastenbreite:   2500 mm
Wagenkastenhöhe:   3145 mm
Abstand der Fahrgestellzapfen:   6700 mm
Achsabstand der Fahrgestelle:   1900 mm
Sitzplätze:   20
Stehplätze:   115
Motorentyp:   TE 022 H
Gesamtleistung der Motoren:   4 * 40 kW
Höchstgeschwindigkeit:   65 Km/h
Betriebsart:   Einrichtungstriebfahrzeug
 
Fahrzeugstatistik T5A5

Stadt Jahre Anzahl Nummer
 
Most 1974 - 1976 1 8000'
Praha 1981 1 0013'
Summe 1974 - 1981 2
 
   '  Prototyp
Quelle: Bahn im Bild 109 erschienen 1992, Verlag Pospischil
Mit freundlicher Unterstützung und Genehmigung durch Ing. Peter Pospischil, Wien

© 1998-2015 by Christoph Jähne Mit freundlicher Unterstützung des Ing.-Büro Leiser-Neef