Straßenbahnen der Bauart Tatra

T1

Der erste Prototyp des TI fuhr am 22. 11. 1951 durch die Straßen Prahas. Der Wagen und die elektrische Ausrüstung wiesen die Hauptmerkmale der PCC-Konstruktion auf. Der Wagenkasten war 14,5 m lang und 2,3 m breit. Das Gleisnetz gestattete damals noch nicht das Ausnützen der maximalen möglichen Länge und Breite des Wagenkastens. Die überwiegende Zahl der Wagen des Typ T1 war mit Längssitzen ausgestattet. Quersitze bekamen erst die Fahrzeuge der letzten Serien.

Obwohl die T1 nicht für den Beiwagenbetrieb vorgesehen waren, führte man in Praha in den ersten Jahren des Betriebes derartige Probefahrten durch. Es zeigte sich aber nur, dass die Triebwagen für diese Betriebsform nicht geeignet waren. Die Möglichkeit, Zweiwagenzüge zu bilden, wurde in den Anfangszeiten des Betriebes in Praha, wesentlich häufiger jedoch in Ostrava genützt.

Nach und nach wurden die TI/T1 für den Betrieb in allen Städten der ČSSR, die ein Normalspurnetz aufwiesen, geliefert. Eine Ausnahme bildete nur Brno, wo zur selben Zeit der Wagenpark durch neue zweiachsige Einrichtungswagen mit Ganzstahl-Wagenkasten erneuert wurde. Es blieb aber nicht nur bei Lieferungen für das Inland. Da der Typ T1 die modernste in den Comecon-Ländern erzeugte Straßenbahnbauart war, meldeten sich auch Interessenten aus anderen Ländern. Zwanzig Wagen kamen in das sowjetische Rostow na Donu und zwei nach Warschau. Dort dienten die Wagen als Vorlage für einen Nachbau, dieser erfolgte allerdings ohne Genehmigung der Firma Tatra.

Auf Grund der geringen Stückzahlen waren die exportierten Wagen nur kurze Zeit im Einsatz. In der ČSSR verblieben die TI/T1 fast in voller Stückzahl bis Mitte der sechziger Jahre im Betrieb. Dann wurden mehrere Triebwagen in den Betrieben von Košice, Most und Praha zum Typ T3 umgebaut. Bei diesen Umbauten wurde der ganze Wagenkasten mit der elektrischen Ausrüstung ausgewechselt. Von den ursprünglichen Wagen wurden nur die Drehgestelle weiter verwendet, und auch diese erhielten meistens noch neue Fahrmotoren. Die übrigen TI/T1 dienten noch bis in die achtziger Jahre und wurden dann durch den Typ T3 ersetzt. Der feierliche Abschied von dem Typ T I/T1 im Personenverkehr fand am 04.04.1987 in Plzeň statt.

Im Betrieb bewährten sich die TI/T1 sehr gut. Die im Verhältnis zur Motorleistung leichten Wagenkästen ergaben ein gutes Leistungsgewicht und machten die TI/T1 zu den wendigsten Wagen des Typ T.

Technische Daten TI/T1

Länge über Kupplungen:   14500 mm
Wagenkastenlänge:   13300 mm
Wagenkastenbreite:   2400 mm
Wagenkastenhöhe:   3050 mm
Abstand der Fahrgestellzapfen:   6000 mm
Achsabstand der Fahrgestelle:   1900 mm
Sitzplätze:   26
Stehplätze:   69
Motorentyp:   TM 22
Gesamtleistung der Motoren:   4 * 40 kW
Betriebsart:   Einrichtungs-Triebfahrzeug
 
Fahrzeugstatistik TI/T1

Stadt Jahre Anzahl Nummer
 
Košice 1956 - 1958 11 201 - 211
Most 1957 - 1958 34 201 - 234
Olomouc 1957 - 1958 10 101 - 110
Ostrava 1955 - 1957 44 501 - 544
Plzeň 1955 - 1957 33 101 - 133
Praha 1952 - 1956 133 5001 - 5133
Rostow na Donu 1957 20 301 - 320
Warschau 1955 2 501 - 502
Summe 1952 - 1958 287

Als Museumsfahrzeuge blieben erhalten:
 
5001 Verkehrsbetriebe Praha
121 Verkehrsbetriebe Plzeň
528 Verkehrsbetriebe Ostrava
203 Verkehrsbetriebe Košice - als Denkmal
5064 Technisches Museum Brno - ehemals Praha
Quelle: Bahn im Bild 109 erschienen 1992, Verlag Pospischil
Mit freundlicher Unterstützung und Genehmigung durch Ing. Peter Pospischil, Wien

© 1998-2015 by Christoph Jähne Mit freundlicher Unterstützung des Ing.-Büro Leiser-Neef