Straßenbahnen der Bauart Tatra

K2SU

Die Exportausführung der Type K2 entstand gleichzeitig mit der Inlandsausführung. Mit dem Prototyp wurden 1966 in Praha Probefahrten, für die der Wagen mit der Nummer 7001 (Zweitbesetzung) versehen wurde, durchgeführt. Nach der Erprobung kam er nach Nowosibirsk, wo er die Nummer 121 erhielt.

Die Serienproduktion begann 1967 und endete bereits 1969, da die Gelenkwagen zu dieser Zeit im Fahrpark der sowjetischen Verkehrsbetriebe eine technisch nur schwer beherrschbare Besonderheit darstellten.

Auch die folgende Statistik ist leider nicht vollständig. Aus der Mehrzahl der Städte sind keine Betriebsnummern bekannt, und auch hier wurden Wagen an andere Städte weitergegeben.

Technische Daten K2SU

Länge über Kupplungen:   21600 mm
Wagenkastenlänge:   20400 mm
Wagenkastenbreite:   2500 mm
Wagenkastenhöhe:   3050 mm
Abstand der Fahrgestellzapfen:   2 *6400 mm
Achsabstand der Fahrgestelle:   1900 mm
Sitzplätze:   49
Stehplätze:   108
Motorentyp:   TE 022
Gesamtleistung der Motoren:   4 * 40 kW
Betriebsart:   Einrichtungs-Gelenktriebfahrzeug

Fahrzeugstatistik K2SU

Stadt Jahre Anzahl Nummer
 
Charkow 1968 - 1969 35 1901 - 1935
Kuibyschew 1967 - 1969 35 ?
Moskau 1967 - 1969 60 151 - 210
Nowosibirsk 1966 - 1969 36 121 - 156
Rostow na Donu 1968 5 ?
Swerdlowsk 1967 - 1969 20 ?
Tula 1968 - 1969 20 ?
Ufa 1968 - 1969 35 ?
Summe 1966 - 1969 246
Quelle: Bahn im Bild 109 erschienen 1992, Verlag Pospischil
Mit freundlicher Unterstützung und Genehmigung durch Ing. Peter Pospischil, Wien

© 1998-2015 by Christoph Jähne Mit freundlicher Unterstützung des Ing.-Büro Leiser-Neef