Straßenbahnen der Bauart Tatra

K2

Nach den Erfahrungen, die man anhand der Probefahrten der K1 gesammelt hatte, wurde entschieden, in den gleichen Wagenkasten die elektrische Einrichtung der Type T3 einzubauen. Erhöht wurde allerdings die Anzahl der Fahr- und Bremsstufen, weiters erhielt das mittlere Drehgestell eine mechanische Bremse. Die Beschleunigung war gegenüber den T3 etwas geringer. Auch bei diesen Fahrzeugen war, wie auch bei den K1, die Möglichkeit gegeben, Züge zu bilden. Sie wurde aber auch in diesem Fall nicht genützt.

Der Prototyp wurde 1966 erzeugt und kam zu Probefahrten zur Straßenbahn in Prag, wo er die Nummer 7000 (Zweitbesetzung) erhielt. Noch im selben Jahr wurde das Fahrzeug in Most und ein Jahr später in Brno eingesetzt. Dort übernahmen ihn die Verkehrsbetriebe mit der Nummer 607. Noch im Jahre 1966 begann auch die Serienproduktion dieser Type. Bis auf wenige Ausnahmen stehen diese Gelenkwagen noch heute im Einsatz.

Technische Daten K2

Länge über Kupplungen:   21600 mm
Wagenkastenlänge:   20400 mm
Wagenkastenbreite:   2500 mm
Wagenkastenhöhe:   3050 mm
Abstand der Fahrgestellzapfen:   2 *6400 mm
Achsabstand der Fahrgestelle:   1900 mm
Sitzplätze:   49
Stehplätze:   108
Motorentyp:   TE 022
Gesamtleistung der Motoren:   4 * 40 kW
Betriebsart:   Einrichtungs-Gelenktriebfahrzeug
 
Fahrzeugstatistik K2

Stadt Jahre Anzahl Nummer
 
Bratislava 1969 - 1983 89 309 - 394, 7085 - 7087
Brno 1967 - 1983 132 601 - 622, 1023 - 1132
Ostrava 1966 - 1983 10 802 - 811
Summe 1966 - 1983 231
Quelle: Bahn im Bild 109 erschienen 1992, Verlag Pospischil
Mit freundlicher Unterstützung und Genehmigung durch Ing. Peter Pospischil, Wien

© 1998-2015 by Christoph Jähne Mit freundlicher Unterstützung des Ing.-Büro Leiser-Neef